Informationen für Betroffene und Angehörige
 
Hausstauballergie
Was ist Hausstauballergie?

Bei einer Hausstauballergie wird eine Immunreaktion bei den Betroffenen ausgelöst, die einer Reaktion auf zum Beispiel Krankheitserreger ähnelt. Diese Überreaktion auf Stoffe, die im Grunde für den Körper nicht schädlich sind, wird durch den Kot der Hausstaubmilben hervorgerufen.

Die Milben ernähren sich von Hautschuppen, die der Mensch jeden Tag verliert. Der Kot der Milben ist der Auslöser dieser allergischen Reaktion; er gelangt über die Luft in die Atemwege. In der Folge reagiert dann das Immunsystem: die Augen tränen, die Nase juckt, die Schleimhäute schwellen an. Unter Umständen kann es auch zu allergischem Asthma kommen.

Eine Hausstauballergie kann durch den Kontakt mit dem Kot von Hausstaubmilben entstehen. Die Hausstauballergie wird als Soforttyp, auch Typ 1-Allergie genannt, klassifiziert. Nach einer Sensibilisierung der von Hausstauballergie Betroffenen wird beim Zweitkontakt kurzfristig die übermäßiger Reaktion des Immunsystems ausgelöst. Durch die Anbindung von bestimmten Antikörpern an Mastzellen wird die Ausschüttung von Histamin angeregt.

Die Entstehung einer Hausstauballergie lässt nicht auf mangelnde Hygiene schließen, die Ursache für die Entstehung ist offenbar eine genetische Disposition. Oft tritt auch eine Häufung von Betroffenen, die unter Hausstauballergie leiden, innerhalb von Familien auf.

Von Hausstauballergie Betroffene können das Risiko, mit dem allergieauslösenden Stoff in Kontakt zu kommen, deutlich minimieren, wenn sie einige Tipps beachten. Beispielsweise kann allergendichte Bettwäsche verwendet werden.

Therapie Hausstauballergie

Eine einfache, aber zielführende Therapie der Hausstauballergie ist es, den Kontakt mit dem allergenauslösenden Stoff soweit wie möglich zu vermeiden. Dabei kann es vor allem helfen, spezielle Bettwäsche zu verwenden sowie Gegenstände wie Teppiche, Möbelstücke mit Polstern oder auch Kuscheltiere, in den sich Hausstaub sammelt, zu entfernen. Auch die regelmäßige Reinigung von Oberflächen ist wichtig. Eine weitere die Ursachen bekämpfende Therapie ist die Hyposensibilisierung. Bei dieser Therapie von Hausstauballergie wird das Immunsystem der Betroffenen an den Stoff gewöhnt, auf den es reagiert. Der Stoff wird in immer höheren Dosen gespritzt oder in Tabletten- oder Tropfenform verabreicht.

Was ist Hausstauballergie?

Allergiker leiden an einer Überempfindlichkeit des Immunsystems. Normalerweise reagiert das Immunsystem auf Viren, Bakterien oder andere Fremdkörper. Weiße Blutkörperchen können die Fremdkörper auflösen oder als Immunantwort sog. Immunglobuline produzieren, welche eine wichtige Rolle in weiteren Abwehrmechanismen spielen.

Überempfindliches Immunsystem

Bei Allergikern reagiert das Immunsystem auf eigentlich harmlose Substanzen, welche gar keine Bedrohung für den Körper darstellen. Dies können u. a. Pollen, Tierhaare oder eben Hausstaub bzw. der Kot der darin enthaltenen Milben sein. Diese sog. Allergene lösen dann wie Fremdkörper eine Abwehrreaktion im Körper aus, die sich z. B. durch Schnupfen oder tränende Augen äußert.

Eine Hausstauballergie wird bei den Betroffenen nicht durch den Staub, sondern durch die darin lebenden Milben, genauer gesagt durch deren Kot ausgelöst. Milben gehören zu den Spinnentieren, sie sind deren artenreichste Gruppe. Unter den Hausstaubmilben zählen Dermatophagoides pteronyssinus und Dermatophagoides farinae zu den häufigsten Arten. Sie ernähren sich von abgelösten Hautschuppen. Der Mensch verliert mehr als ein Gramm Hautschuppen pro Tag. Diese werden von den Milben wie folgt genutzt: Die Spinnentierchen tragen den Schimmelpilz Aspergillus repens auf ihrem Körper, welcher die Hautschuppen verdaut. Die Milben leben in Symbiose mit diesem Pilz und verwerten die von ihm vorverdauten Hautschuppen. Der anschließend ausgeschiedene Milbenkot kann beim Menschen die als Hausstauballergie bekannte Überreaktion des Immunsystems auslösen.

Symptome

Die Überreaktionen bei einer Hausstaubmilbenallergie äußern sich i. d. R. in Form von Dauerschnupfen, Niesanfällen, Halsschmerzen oder Augenjucken. In seltenen Fällen können auch asthmatische Reaktionen auftreten. Dies kann auch der Fall sein, wenn eine Hausstaubmilbenallergie nicht ausreichend behandelt wird. Dann nämlich kann es zu einem sog. Etagenwechsel kommen, bei dem sich die Erkrankung in die unteren Atemwege (Bronchien) verlagert.

Ulrike Ibold

 

27. Juni 2014
Für von chronischen Erkrankungen Betroffene gibt es Möglichkeiten, wie z. B. Kurreisen, um das Fortschreiten der Erkrankung zu verlangsamen. Der Verband der Heilklimatischen Kurorte Deutschlands e. V. fasst die wichtigsten Punkte rund um die Heilklima-Kur bei Allergien, Asthma und Neurodermitis zusammen.
  
26. Juni 2014
Die Zahl der allergischen Erkrankungen ist in den letzten Jahren stetig gestiegen. Viele Eltern sind deswegen bei Symptomen wie Bauchweh, Durchfall oder Rötung und Schwellung der Haut ihres Kindes besorgt, dass eine Nahrungsmittelallergie dahinter stecken könnte.
  
24. Juni 2014
Eine gute Darmgesundheit ist ein wichtiges Ziel der Ernährungsberatung auch bei Allergikern, denn sie ist nicht nur eine wichtige Voraussetzung für das Wohlbefinden, sondern auch für eine gute Immunabwehr. Die beste Basis für eine regelmäßige Verdauung und eine gesunde Darmflora schafft eine vollwertige Ernährungsweise.
  
13. Juni 2014
Wasch- und Reinigungsmittel sind selten frei von Duft- und Konservierungsstoffen. Einige dieser Stoffe stehen im Verdacht, Allergien auszulösen. Für die Hersteller von Wasch- und Reinigungsmitteln sollte die Vermeidung allergischer Reaktionen an oberster Stelle stehen.
  
03. Juni 2014
Ausgeglichene Allergiker leiden offenbar seltener unter Schüben als gestresste. Das berichtet die "Apotheken Umschau" unter Berufung auf Allergologen von der Ohio State University, die 179 Betroffene drei Monate lang beobachtet haben. In diesem Zeitraum erlitten 39 Prozent der Teilnehmer mehr als einen Allergieschub.