Informationen für Betroffene und Angehörige
 
Hausstauballergie
Was ist Hausstauballergie?

Bei einer Hausstauballergie wird eine Immunreaktion bei den Betroffenen ausgelöst, die einer Reaktion auf zum Beispiel Krankheitserreger ähnelt. Diese Überreaktion auf Stoffe, die im Grunde für den Körper nicht schädlich sind, wird durch den Kot der Hausstaubmilben hervorgerufen.

Die Milben ernähren sich von Hautschuppen, die der Mensch jeden Tag verliert. Der Kot der Milben ist der Auslöser dieser allergischen Reaktion; er gelangt über die Luft in die Atemwege. In der Folge reagiert dann das Immunsystem: die Augen tränen, die Nase juckt, die Schleimhäute schwellen an. Unter Umständen kann es auch zu allergischem Asthma kommen.

Von Hausstauballergie Betroffene können das Risiko, mit dem allergieauslösenden Stoff in Kontakt zu kommen, deutlich minimieren, wenn sie einige Tipps beachten. Beispielsweise kann allergendichte Bettwäsche verwendet werden.

Therapie Hausstauballergie

Eine einfache, aber zielführende Therapie der Hausstauballergie ist es, den Kontakt mit dem allergenauslösenden Stoff soweit wie möglich zu vermeiden. Dabei kann es vor allem helfen, spezielle Bettwäsche zu verwenden sowie Gegenstände wie Teppiche, Möbelstücke mit Polstern oder auch Kuscheltiere, in den sich Hausstaub sammelt, zu entfernen. Auch die regelmäßige Reinigung von Oberflächen ist wichtig. Eine weitere die Ursachen bekämpfende Therapie ist die Hyposensibilisierung. Bei dieser Therapie von Hausstauballergie wird das Immunsystem der Betroffenen an den Stoff gewöhnt, auf den es reagiert. Der Stoff wird in immer höheren Dosen gespritzt oder in Tabletten- oder Tropfenform verabreicht.

Diagnose Hausstauballergie

Die Diagnose von Hausstauballergie kann aufgrund verschiedener Untersuchungen gestellt werden: die Krankheitsgeschichte, die sogenannte Anamnese, kann bereits deutliche Hinweise auf eine Hausstauballergie geben.  Wenn die Symptome und die vermuteten Auslöser auf eine Hausstauballergie deuten, können verschiedene Tests zur Feststellung einer Allergie durchgeführt werden. Eine Untersuchung des Blutes oder der Hautreaktion auf die Allergene kann die Diagnose bestätigen. Durch einen Antikörpertest wird das Vorhandensein bestimmter Antikörper im Blut untersucht, bei dem sogenannten Pricktest wird das vermutete Allergen in die obere Schicht Haut eingebracht.

Was ist Hausstauballergie?

Allergiker leiden an einer Überempfindlichkeit des Immunsystems. Normalerweise reagiert das Immunsystem auf Viren, Bakterien oder andere Fremdkörper. Weiße Blutkörperchen können die Fremdkörper auflösen oder als Immunantwort sog. Immunglobuline produzieren, welche eine wichtige Rolle in weiteren Abwehrmechanismen spielen.

Überempfindliches Immunsystem

Bei Allergikern reagiert das Immunsystem auf eigentlich harmlose Substanzen, welche gar keine Bedrohung für den Körper darstellen. Dies können u. a. Pollen, Tierhaare oder eben Hausstaub bzw. der Kot der darin enthaltenen Milben sein. Diese sog. Allergene lösen dann wie Fremdkörper eine Abwehrreaktion im Körper aus, die sich z. B. durch Schnupfen oder tränende Augen äußert.

Eine Hausstauballergie wird bei den Betroffenen nicht durch den Staub, sondern durch die darin lebenden Milben, genauer gesagt durch deren Kot ausgelöst. Milben gehören zu den Spinnentieren, sie sind deren artenreichste Gruppe. Unter den Hausstaubmilben zählen Dermatophagoides pteronyssinus und Dermatophagoides farinae zu den häufigsten Arten. Sie ernähren sich von abgelösten Hautschuppen. Der Mensch verliert mehr als ein Gramm Hautschuppen pro Tag. Diese werden von den Milben wie folgt genutzt: Die Spinnentierchen tragen den Schimmelpilz Aspergillus repens auf ihrem Körper, welcher die Hautschuppen verdaut. Die Milben leben in Symbiose mit diesem Pilz und verwerten die von ihm vorverdauten Hautschuppen. Der anschließend ausgeschiedene Milbenkot kann beim Menschen die als Hausstauballergie bekannte Überreaktion des Immunsystems auslösen.

Symptome

Die Überreaktionen bei einer Hausstaubmilbenallergie äußern sich i. d. R. in Form von Dauerschnupfen, Niesanfällen, Halsschmerzen oder Augenjucken. In seltenen Fällen können auch asthmatische Reaktionen auftreten. Dies kann auch der Fall sein, wenn eine Hausstaubmilbenallergie nicht ausreichend behandelt wird. Dann nämlich kann es zu einem sog. Etagenwechsel kommen, bei dem sich die Erkrankung in die unteren Atemwege (Bronchien) verlagert.

Ulrike Ibold

 

22. Juni 2015
Millionen Deutsche leiden von April bis August unter Niesattacken, triefenden Nasen und juckenden Augen. Warum Allergien entstehen und wie sie verhindert werden können, wird jetzt im Rahmen der Nationalen Kohorte (NAKO), Deutschlands größter Gesundheitsstudie, unter die Lupe genommen.
  
22. Juni 2015
Im Mainz Center for Chemical Allergology (MCCA) untersuchen Wissenschaftler gemeinsam, inwiefern Einflüsse wie die Belastung der Atmosphäre mit Schadstoffen oder die Veränderung der Zusammensetzung von Nahrungsmitteln Allergien verstärken.
  
19. Juni 2015
Die giftigen Haare von Eichenprozessionsspinnern können allergische Reaktionen hervorrufen. Bei Kontakt müssen Sofortmaßnahmen eingeleitet werden. Denn es kann sogar zu einem lebensbedrohlichen allergischen Schock kommen.
  
18. Juni 2015
Treten nach dem Genuss getreidehaltiger Speisen Bauchschmerzen und andere Beschwerden auf, deutet das nicht immer auf eine Zöliakie oder auf eine Allergie gegen Weizenbestandteile hin.
  
17. Juni 2015
Das Beifußblättrige Traubenkraut (Ambrosia artemisiifolia) – ein unscheinbares Gewächs – produziert Pollen, die schon in sehr geringer Menge starke allergische Reaktionen wie Asthma auslösen können.